Deutschland und die Migration. Geschichte einer Einwanderungs-Gesellschaft wider Willen

Die Lesung von Dr. Maria Alexopoulou wurde aufgezeichnet.

Dr. Maria Alexopoulous historische Untersuchung des deutschen Umgangs mit Einwanderung hat seit ihrem Erscheinen 2020 Diskussionen ausgelöst. Die Autorin veranschaulicht mit vielen Belegen, dass in Deutschland durchgängig seit dem Kaiserreich eine auf Abstammung bezogene Vorstellung von einer deutschen Volksgemeinschaft gepflegt wurde. Obwohl Deutschland im 20. Jahrhundert weltweit nach den USA das Land mit der zweitstärksten Arbeitsmigration war, zieht sich durch die deutsche Geschichte bis heute ein roter Faden der Ablehnung, Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen, die als „fremd“ markiert werden, obwohl sie in Deutschland arbeiten und leben. Untersucht wird insbesondere die Mannheimer Geschichte.
Download Flyer

Die Lesung wurde veranstaltet vom Arbeitskreis Kolonialgeschichte Mannheim in Zusammenarbeit mit Save-me Mannheim, dem Arbeitskreis Struktureller Rassismus Mannheim, KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V. und der Mannheimer Abendakademie. 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s